Warning: Illegal string offset 'link_target' in /www/htdocs/w00bab64/modebeitrag/wp-content/plugins/better-rss-widget/better-rss-widget.php on line 65
modebeitrag.de

RSS Feed   RSS

Content

Yes, but this is Saint Tropes

12 Mai 2010 // Filed under Allgemein

Bild 380

Besondere Feinfühligkeit im Umgang mit seinem neu entdeckten Lieblingsspielzeug, dem Fashion Film, hat Karl Lagerfeld bisher nicht bewiesen. Das neue Filmchen wird daran nix ändern. Dank dünner Story, flachen Dialogen, glotzenden Touristen im Hintergrund, breitgetretenen Klischees und mangelnder Schauspielbegabung von Models und anderen könnte der einzige Reiz dann in den hübsch angezogenen Damen selbst liegen. Auch wenn der Großteil sicher mit standesgemäßen Tweedjäckchen und zeitgemäßen Pelzmonstern aufwartet ist offensichtlich auch in Paris nicht mehr alles Chanel was glänzt. Ein Model taucht in American Apparel Bodysuit auf, ein anderes in transparentem American Apparell Kleid… Naja.

Bild 381

Karl Lagerfeld: Remember Now

1 comment  ::  Share or discuss  ::  2010-05-12  ::  mary

Wohin die Reise geht

21 April 2010 // Filed under Allgemein

Bild 328
Screenshot aus “Birthday Haul!” von Blair Fowler

In einem sehr ausführlichen Interview mit der Textilwirtschaft wurde mir soeben die Frage gestellt, wohin sich das Modebloggen entwickelt. Ich habe da natürlich keine Antwort und kann nur Hoffnungen formulieren. Ein Blick in die USA hilft eventuell und so kam mir der aktuelle Artikel “New Technologies of Style and Selfhood” auf Threadbared sehr entgegen, aus dem ich hier nur kurz zum Thema zitieren möchte. Es geht im Zitat um Blair Fowler, eine 17 jährige “haul vloggerin” aus den USA. Wer mit dem Begriff “haul” nun nichts anfangen kann, dem sei gesagt, dass auch ich erst vor kurzem überrascht über diesen Begriff stolperte. “Haul” bezeichnet das Berichten über Shoppingtrophäen in Videos. Ich persönlich kann nicht mehr als 20 Sekunden dieser seichten Labereien schauen, das scheint aber durchaus eher selten zu sein, denn Blair Fowlers Videos verzeichnen durchschnittlich 300.000 Views.

Child entrepreneurs like Fowler (she’s an older teenager but she also has a 7 year-old sister who’s vlogging) is suggestive of the ways in which Web 2.0 technologies are dissolving the boundaries between labor and play, is reliant on child labor, and is capitalizing free and democratic spaces – (…) Fowler’s devotion to vlogging led her to quit attending regular classes at her high school (she’s now home-schooled) to focus on shopping (…)

Es ist natürlich etwas überraschend Begriffe wie “child entrepeneurs” oder “child labor” in diesem Zusammenhang zu lesen, aber sie zielen nicht in eine falsche Richtung, so meine ich. Besonderes Augenmerk verdient dieses Phänomen aufgrund der massiven Aufmerksamkeit, die es generiert. Blair Fowlers inhaltsloses Geseier hat Millionen Fans. Und wenn dahin die Reise geht, möchte ich vorher gern aussteigen.

Bitte weiterlesen: “New Technologies of Style and Selfhood” von Minh-Ha T. Pham

11 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-04-21  ::  mary

Wenn Prada Pakete schickt – Video

18 April 2010 // Filed under Allgemein

Für alle diejenigen, die weder teilnehmen, noch den Lifestream schauen konnten, hat “Miss Shoppingverse” beinah das gesamte Panel gefilmt. Weitere Teile hier.

3 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-04-18  ::  mary

tout est bien

1 April 2010 // Filed under Allgemein

Bild 299

Es gehört, möchte man meinen, zum guten Ton Modewochen “zu anstrengend” zu finden, den Trubel “übertrieben”, die Länge “erschöpfend”, die Meute “affektiert”, die Fotografen “nervig” und so weiter und so fort… Während man an vielen Stellen nur hört, wie schlimm das alles ist, macht Garance Doré das Gegenteil und publiziert ein zuckersüßes “Somewhere over the Rainbow” Video von einem locker leichten Modewochenmarathon avec chéri Scott.

Und so nervig, übertrieben und affektiert man dieses Überpaar finden sollte, das finde ich “erfrischend”.

2 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-04-01  ::  mary

Lass uns drüber reden…

30 März 2010 // Filed under Allgemein

Bild 213

Neuer Monat, neues Panel – auch auf der Re:Publica geht es um Modeblogs. Allerdings auf Wunsch der Veranstalter in einführender Art und Weise. Das sei nur gesagt, damit sich am Ende niemand aufregt, es sei zu oberflächlich gewesen:

Wenn Prada Pakete schickt – Die neue Macht der Modeblogs, 15. April, 19:00

Modeblogger_innen werden mit Fuchspelzen überhäuft, sitzen in der ersten Reihe bei Dior, fliegen um die Welt und haben Millionen Fans, weil sie einen neuen und dabei ganz subjektiven Blick auf Mode erlauben, fernab des hochglänzenden Perfektionismus. Sie werden gehyped und gefeiert, belächelt und beschimpft. Sie haben sich in ein Geschäft gemogelt, dass für seine Exklusivität bekannt ist und sind aus diesem nicht mehr wegzudenken. Wie ist das passiert und wohin geht die Reise? Wieviele Geschenke verträgt die Unabhängigkeit, und was bleibt vom Hype?

Mit: Mahret Kupka, Julia Knolle, Tillmann Prüfer und moderiert von mir. Teilnahme nur mit Re:Publica Ticket.

Foto: Invisible piano auf der Evolving Influence Konferenz im Februar 2010.

8 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-03-30  ::  mary

Die 30-Somethings bekennen Farbe.

23 März 2010 // Filed under Allgemein + Magazin

celine pf 2010
Überschaubare Farbpalette:  Céline, Prefall 2010 (Bild Style.com)

Die Sache mit den Braun- und Cameltönen auf den Laufstegen und den Modeblogs lässt mich nicht los. Und endlich, endlich liefert jemand auch eine nette Erklärung für diesen beigefarbenen Flächenbrand: Penny Martin schüttelt mal eben getreu dem Motto “In der Kindheit musst du suchen” einen durchaus schlüssig klingenden Erklärungsversuch innerhalb ihres Portraits über Phoebe Philo im Magazin the gentlewoman aus dem Ärmel:

In an economic climate calling for pragmatic clothes for working women, it is perhaps unsurprising tha new crop of – principally British, 30-something – designers exerting the most impact upon fashion are currently reinvastigating the period of their childhood. For it was of course the 1970s when the notion of women “having it all” – the family and the job – was a hotly contested topic at middle class dinner tables in Northern Europe. Hence the focus on believable daywear, the sturdy fabrics and sympathetic cutting and, above all, the charmingly frumpy palette of camel, khaki and beige. Each of these elements of early `70s dressing were were notable in the Spring/ Summer 2010 presentations by Stuart vevers for Loewe, Hannah McGibbon at Chloé and Phoebe Philo for Céline.

3 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-03-23  ::  Anne

more complex than this

23 März 2010 // Filed under Allgemein

Jetzt gibt es endlich eine Videozusammenfassung des Panels in New York. Mein, dank Jetlag, reichlich zusammen gestammeltes Statement am Ende macht mich dann mal wieder darauf aufmerksam, was ich schon längst tun wollte. Mich mal länger mit dem komplexen Thema des Gift Giving auseinander zu setzen.
Dank diverser anderer Verpflichtungen muss das leider immer noch warten.

Videos zu den anderen Panels gibt es hier.

Kommentare deaktiviert  ::  Share or discuss  ::  2010-03-23  ::  mary

Stop the press.

16 März 2010 // Filed under Allgemein

Susie Bubble bloggt jetzt vollzeit. Hat damit ihre Stelle bei Dazed Digital aufgegeben und fürchtet in ihrer unverbesserlichen Bescheidenheit um Einladungen zu Schauen. Glaube ich nicht und freue mich deshalb ernsthaft sehr über diesen Schritt, vor allem weil jetzt eine der Besten demonstriert ob und wie man mit diesem ganzen Zeug Geld machen kann. Vielleicht.

6 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-03-16  ::  mary

Auf ein Neues

16 März 2010 // Filed under Internet

Das Modebloggerthema ist unerschöpflich. Während sich die hiesigen Tagesblätter noch an den Grundlagen abkämpfen, wird in den USA jeden Tag ein neues Steinchen ins Rollen gebracht und die dortigen Blogger_innen sehen sich massiver Kritik ausgesetzt. Nicht unangebracht ist dabei die Kritik am kommerziellen Aspekt der Blogger_innen(aus)nutzung (der allerdings nicht erst jetzt bejammert wird). Dass die (ehrwürdige?) CFDA nun zwei der Überblogger, von denen mindestens einer sich dem Konsumismus in all seinen Blüten gänzlich verschrieben hat, als Mitglieder der nominierenden Jury verpflichtet hat, ist nach Tavigate und Vogueisierung für einige nun einfach zu viel.

Of course nobody at the CFDA respects or cares about the opinions of the likes of Tavi and Bryanboy. The designers who have crammed their front rows with footballers, movie stars and TV stars don’t care either. All that fashion cares about now is enthusiasm and that can be as uninformed as you like. Everybody in fashion knows is that it is enthusiasm and excitement, not knowledge, that sells clothes. At least for a time. And that is why the very young are so important now.

(Colin McDowell: The CFDA and the Bloggers: Why?)

Es scheint, dass der neuerliche transparente Einblick in die wahren Begebenheiten des Modegeschäfts, endlich eine Kritik desselbigen und seines Konsumismus fördert. Auch mein Orakel verrät mir, dass die Beschleunigung und Vermarktung der Mode wieder zu “den guten alten Dingen” führen wird. Die Aufhebung der Exklusivität provoziert geradezu eine neue, strengere Variante der Mode, die sich via Preis, Präsentation und Image vermehrt an eine kleine, wissende und wertschätzende Gruppe von Personen wenden wird. Irgendwann sitzen bei Christian Dior wieder nur zwölf Einkäufer_innen mit drei Journalist_innen im Defilé.

7 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-03-16  ::  mary

Glamourversprechen Modeblog.

20 Februar 2010 // Filed under Allgemein + Kritik

backer_mtv louise ebel Anna-Gonchavora

Kristiane Backer für MTV (Bildquelle unbekannt)/ Louise Ebel (Skizze Anna Goncharova)

Ich bin ja immer wieder erstaunt, welch bunte Assoziationsketten “die Modebloggerin” mittlerweile nach sich zieht. Aktuelles Beispiel gefällig? Tillmann Prüfer meint: das, was die  “MTV-Moderatorin” in den 90ern, ist heute die  Modebloggerin:

Modebloggerin zu sein ist für junge Frauen mittlerweile so begehrenswert, wie es in den neunziger Jahren ein Traum war, MTV-Moderatorin zu werden. Mit einem Unterschied: Heute braucht man dazu keinen Sender mehr, die Blogger können sofort ihr eigenes Programm machen. In den Internet-Tagebüchern werden Straßenbeobachtungen, Eindrücke und Berichte von Modeereignissen zusammengefasst.

Nochmal zur Erinnerung: Die MTV-Moderatorin wurde vor einiger Zeit irgendwo zwischen Mädchen und Bravo sicherlich mal als glamourversprechender Traumjob gehandelt – so richtig ernst genommen wurde sie aber auch nicht.  Umso interessanter also, dass jetzt die Modebloggerin in diesen Zusammenhang gesetzt wird. Ob die aber tatsächlich als neues Role Model herhalten kann, mag dahingestellt sein. Denn auch wenn mittlerweile selbst die Bravo die kindliche WunderbloggerinTavi entdeckt hat, Modeblogs wie Pilze aus dem Boden sprießen und selbst Anna Wintour nicht umhin kommt, BloggerInnen in die Märzausgabe der US-Vogue zu heben, bleibt da doch ein schaler Beigeschmack: Pop-Phänomen Fashionblog oder: wurscht, was drin steht zwischen den bunten Bildchen? Und: Hauptsache, die Optik des Blogmodels stimmt?

4 comments  ::  Share or discuss  ::  2010-02-20  ::  Anne