Warning: Illegal string offset 'link_target' in /www/htdocs/w00bab64/modebeitrag/wp-content/plugins/better-rss-widget/better-rss-widget.php on line 65
Kunstpausen. Oder, als die Kunst mal eine Pause einlegte. Claudia Schiffer und Erwin Wurm treffen sich in der deutschen Vogue | modebeitrag.de

RSS Feed   RSS

Content

Kunstpausen. Oder, als die Kunst mal eine Pause einlegte.
Claudia Schiffer und Erwin Wurm treffen sich in der deutschen Vogue

31 Oktober 2009 // Filed under Ausstellung + Fotografie + Kritik + Kunst + Magazin


credit: Vogue

Kunst und Mode kommen ganz gemütlich zusammen in der Novemberausgabe der deutschen Vogue. Die haben den österreichischen Neo-Pop (kann man den so einordnen?). Künstler Erwin Wurm mit Altmodel Claudia Schiffer zusammengebracht und ein bisschen spielen lassen. Ganz in der Manier seiner “One Minute Sculptures” hat Erwin Claudia ein paar Alltagsgegenstände an den Körper gebracht. Nun sitzt der großen Blonden ein Stoffschweinchen auf dem Kopf, ein Stuhl auf der Schulter, Stifte klemmen zwischen ihren Zehen und ein Besen steckt ihr im Po (so sieht es jedenfalls auf den ersten Blick aus). Das alles in altehrwürdigem Interiour.

“Und jetzt?” mag sich der Vogue-Durchblätterer fragen… (Übrigens kann man sich das bei Erwin Wurm und besonders bei seinen “One Minute Sculptures” eh auch sonst fragen). Lustig ist es kurz, ABER als Humorist, will er ja generell nicht gelten, der Herr Wurm. Was ist es dann aber, das mit der Vogue? Werbung für die große Erwin Wurm Ausstellung, die gerade im Münchner Kunstbau läuft? “Kunstgeschichte schreiben”, will sie, die Vogue, so heißt es im Editorial. Und was soll das dann sein, was Studenten der Kunstgeschichte in 100 Jahren für sich aus dem großen Ereignis ziehen können? Dass Claudia Schiffer einen Stock im Arsch hatte und Erwin Wurm ihr den da reingesteckt hat? Vielleicht übersehe ich gerade ein wichtiges erhellendes Detail!? Ich bitte um Aufklärung! (Und bitte keine Erklärungen zum “Absurden im Alltag”, “Verschiebung des Normalen”,  etc.)

Das komplette Editorial kann man sich hier ansehen.
Erste zaghafte Deutungsversuche in den Kommentaren bei LesMads.

2009-10-31  ::  mahret